Sonderführung: Landshut im Nationalsozialismus

Der Sonderführung „Landshut im Nationalsozialismus“ wendet sich speziell an Schülerinnen und Schüler der 9., 10. und 11. Klassen aus dem Stadtgebiet und dem Landkreis Landshut. Sie sollen an ausgewählten Orten in der Stadt etwas über die Diktatur des Nationalsozialismus erfahren.
Ziel ist es, das im Unterricht Gehörte und Gelernte zu ergänzen und den jungen Menschen vor Augen zu führen, was sich in den Jahren von 1933 bis 1945 in ihrer Heimat abgespielt hat. Dabei werden sie nicht nur zu Originalschauplätzen bestimmter Ereignisse geführt, sondern hören die Lebensgeschichten von Tätern und Opfern sowie Zeugen dieser Zeit.
Darüber hinaus soll bei den Schülerinnen und Schülern Interesse geweckt werden, sich mit
lokalen Aspekten dieser Geschichte zu befassen (z.B. im Rahmen von Seminararbeiten, Archivrecherchen oder Zeitzeugeninterviews). Denn bei der historischen Aufarbeitung dieser Epoche gibt es für Landshut noch viele Lücken zu schließen.

Die Themen

  • Die Situation vor 1933: Die Wegbereiter des Nationalsozialismus in Landshut
  • Die Machtübernahme im Rathaus
  • Die Ausschaltung politischer Gegner
  • Die Durchdringung des öffentlichen und privaten Lebens: Aufmärsche sowie „Gleichschaltung“ und Ausgrenzung in den Vereinen
  • Hitlers „Wirtschaftswunder“ in Landshut
  • Der Umgang mit psychisch kranken Menschen
  • Die Verfolgung der Landshuter Juden
  • Das KZ-Außenlager in Landshut
  • Widerstand, Kriegsende und Gedenken

Die Stationen

  • Rathaus mit Stadtmodell und Galerie vor dem Alten Plenarsaal im 1. OG
  • Altstadt
  • Neustadt mit Kriegerdenkmal
  • Theaterstraße mit „Stolpersteinen“
  • Isarufer, Platz der ehem. Lände
  • Vom Dreifaltigkeitsplatz über die Alte Bergstraße zur ehem. JVA
  • Stiftsbasilika St. Martin

Weitere Informationen

Der Rundgang dauert 1,5 bis max. 2 Stunden und kostet 75 €.
Er eignet sich als Wandertag oder im Rahmen des Unterrichts als Ergänzung zum Besuch einer KZ-Gedenkstätte.
Alternativ oder ergänzend zum Stadtrundgang in Landshut kann auch eine Führung an der KZ-Gedenkstätte Dachau gebucht werden, bei dem Bezüge zu Landshut hergestellt werden (z.B. zu Personen aus Landshut, die als politische Häftlinge vom Landgerichts-Gefängnis Landshut ins KZ Dachau überstellt wurden).